Buchtrilogie: “Im Fluss des augenblicklichen Seins”

3 Bände, 1 Ziel: Ich selbst

„Im Fluss des augenblicklichen Seins“: Eine Einleitung

In den Jah­ren 2014 – 2016 habe ich die 3 Bän­de mei­ner Tri­lo­gie „Im Fluss des augen­blick­li­chen Seins“ geschrie­ben. In jedem der 3 Jah­re jeweils einen Band. Dabei sind auf eine für mich voll­kom­men neue Art des Schrei­bens, näm­lich ganz ohne nach­zu­den­ken nur aus „mei­nem Bauch“, aus mei­ner Intui­ti­on her­aus, 79 lyri­sche Tex­te über die Bezie­hung zu uns selbst, über Freund­schaft, Lie­be, Tren­nung, unse­ren eige­nen Weg durch die­ses Leben und vie­les mehr ent­stan­den. Tex­te, die uns mit uns und unse­rem Leben auf gefühl­vol­le und ehr­li­che Art in Berüh­rung brin­gen und uns dabei unter­stüt­zen, Schritt für Schritt eine beja­hen­de, freund­schaft­li­che Bezie­hung zu uns selbst auf­zu­bau­en. Der argen­ti­ni­sche Maler Ruben Juan Mon­toya hat 42 die­ser Tex­te nach sei­nem Ver­ständ­nis als Bil­der dar­ge­stellt. Die­se sind auch in den 3 Bän­den der Tri­lo­gie veröffentlicht.

29 lyrische Texte in einem Band

„Bereit zum Aufbruch?”

Die­ses Buch ist das „4‑Stunden Buch“, das im „1 Sekun­den Modus“ geschrie­ben wur­de. Tat­säch­lich hat es ins­ge­samt über das Jahr 2014 ver­teilt nur 4 Stun­den gebraucht, um die 29 lyri­schen Tex­te die­ses Buches zu ver­fas­sen.
29 Tex­te über die Bezie­hung zur eige­nen Per­son, über Ver­än­de­rung, Lie­be, Tod, Frei­heit, Selbst­wert, die Natur in uns und um uns herum….

29 Tex­te, die uns in Berüh­rung brin­gen mit uns sel­ber, unse­rem Weg, unse­ren Zie­len, unse­ren Ant­wor­ten auf unse­re Fragen.

Wie kann jemand ein gan­zes Buch in nur 4 Stun­den schrei­ben, fra­gen Sie sich jetzt viel­leicht? Ganz ein­fach, indem er aus dem „Fluss des augen­blick­li­chen Seins“ schreibt. Das heißt, wäh­rend des Schrei­bens nicht über die Wor­te und den Inhalt nach­denkt, nicht reflek­tiert, nicht kor­ri­giert, nicht abwägt son­dern: ein­fach nur in sich hin­ein­hört und dann auf­schreibt, was aus sei­ner Intui­ti­on, sei­nem Bauch­ge­fühl her­aus­fließt. Der eige­ne Kopf und das Den­ken wer­den bei die­ser Art des Schrei­bens zum Sekre­tär, dem Ste­no­ty­pis­ten, des­sen ein­zi­ge Auf­ga­be dar­in besteht, die Wor­te auf­zu­schrei­ben, die ihm sein Chef, die Intui­ti­on diktiert.

Texte aus der Intuition

„Freundschaft”

Im Jahr 2015 ist mir klar gewor­den, dass eine Tri­lo­gie „Im Fluss des augen­blick­li­chen Seins“ ent­ste­hen wird. D.h. ich wuß­te jetzt, dass ich 3 Bän­de mit lyri­schen Tex­ten schrei­ben wer­de und dass alle die­se Tex­te ganz ohne bewuss­tes Nach­den­ken, Reflek­tie­ren und Pla­nen nur aus mei­ner Intui­ti­on her­aus ent­ste­hen werden.

In Lau­fe des Jah­res 2015 habe ich in Sar­di­ni­en, Deutsch­land und Ägyp­ten 25 Tex­te zu dem The­ma „Freund­schaft“ geschrie­ben und Ruben Mon­toya hat im Lau­fe des Jah­res 2016 wie­der Bil­der zu 14 die­ser Tex­te gemalt.

Das Buch „Freund­schaft“ ist im Novem­ber 2017 eben­falls im Esch Ver­lag erschienen

Texte werden zu Bildern

„Erfüllt leben”

Im Lau­fe des Jah­res 2016 habe ich dann schließ­lich wei­te­re 25 Tex­te für den drit­ten Band der Tri­lo­gie „Im Fluss des augen­blick­li­chen Seins“ mit dem Titel „Erfüllt leben“ geschrie­ben. Die ers­ten 4 Tex­te die­ses Buches sind im März 2016 wäh­rend mei­nes Urlau­bes in Vene­zue­la ent­stan­den und die letz­ten 4 Tex­te die­ses Buches und damit auch den Abschluss die­ser Tri­lo­gie „Im Fluss des augen­blick­li­chen Seins“ habe ich im Okto­ber 2016 auf Sar­di­ni­en geschrie­ben. Auch für die­sen 3. Band hat Ruben Mon­toya wie­der 13 der Tex­te des Buches als eige­ne Bil­der inter­pre­tiert und dar­ge­stellt.
Die­ser drit­te Band ist im Juli 2018 erschienen.