Zwei wichtige menschliche Fähigkeiten, die sich im Alter deutlich verbessern!

Tol­les Ergeb­nis einer aktu­el­len Stu­die aus den USA Ein inter­na­tio­na­les For­scher – Team der George­town Uni­ver­si­ty, Washing­ton, unter­such­te jetzt 702 Per­so­nen im Alter von 58 und 98 Jah­ren. Mit Hil­fe von spe­zi­el­len Tests ermit­tel­ten sie, wel­che zwei Schlüsselfunktionen…

Digitalisierung und KI — an uns Menschen führt da kein Weg vorbei!

An uns Men­schen führt da kein Weg vor­bei Die­se Aus­sa­ge ist viel­schich­tig und fun­da­men­tal wich­tig für die wei­te­re Ent­wick­lung die­ser Schlüs­sel­tech­no­lo­gie. Und eben­falls ent­schei­dend wich­tig für die Rol­le, die wir Men­schen in der Bezie­hung zur Digi­ta­li­sie­rung und…

Tolles Ergebnis einer aktuellen Studie aus den USA

Ein inter­na­tio­na­les For­scher – Team der George­town Uni­ver­si­ty, Washing­ton, unter­such­te jetzt 702 Per­so­nen im Alter von 58 und 98 Jah­ren. Mit Hil­fe von spe­zi­el­len Tests ermit­tel­ten sie, wel­che zwei Schlüs­sel­funk­tio­nen unse­res Gehirns sich erst im Alter rich­tig ent­wi­ckeln. Es sind die Fähig­keit, neue Infor­ma­tio­nen auf­zu­neh­men und die Fähig­keit, sich in stres­si­gen Situa­tio­nen auf bestimm­te Din­ge kon­zen­trie­ren zu kön­nen.

Der Wert älterer Menschen und die Bedeutung des Alterns muss neu betrachtet werden

Stu­di­en­lei­ter Prof. Micha­el Ull­man hob in einer Uni­ver­si­täts­mit­tei­lung2 her­vor: „Die­se Ergeb­nis­se sind erstaun­lich und haben wich­ti­ge Kon­se­quen­zen dafür, wie wir das Altern betrach­ten soll­ten“. Die Ergeb­nis­se der Stu­die wur­den aktu­ell im Fach­blatt „Natu­re Human Beha­vi­or“ ver­öf­fent­licht.
Bei der Unter­su­chung der 702 Per­so­nen kon­zen­trier­te sich das For­scher-Team vor allem auf die Hirn­netz­wer­ke, die an „Alar­mie­rung“, „Ori­en­tie­rung“ und „exe­ku­ti­ver Hem­mung“ betei­ligt sind.

Alarmierung, Orientierung und exekutive Hemmung

„Alar­mie­rung“ ist ein Zustand erhöh­ter Wach­sam­keit und Bereit­schaft, auf ein­ge­hen­de Infor­ma­tio­nen zu reagie­ren. „Ori­en­tie­rung“ ermög­licht uns, uns im Raum zurecht­zu­fin­den. Und das neu­ro­na­le Netz­werk der „exe­ku­ti­ven Hem­mung“ fil­tert aus dem ange­bo­te­nen Umwelt­in­for­ma­tio­nen die ablen­ken­den und wider­sprüch­li­chen her­aus. Dadurch sind wir in der Lage, uns bes­ser auf das Wesent­li­che zu konzentrieren.

Fähigkeiten, die wir ständig nutzen

Mit­au­tor Dr. Joao Vers­si­mo erklär­te hier­zu: „Wir nut­zen alle die­se drei Pro­zes­se stän­dig. Wenn Sie bei­spiels­wei­se ein Auto fah­ren, erhöht Alar­mie­rung Ihre Auf­merk­sam­keit, wenn Sie sich einer Kreu­zung nähern. Ori­en­tie­rung erfolgt, wenn Sie Ihren Blick auf eine uner­war­te­te Bewe­gung len­ken, z.B. einen Fuß­gän­ger. Und die exe­ku­ti­ve Hem­mung ermög­licht es Ihnen, Ablen­kun­gen wie Vögel oder Wer­be­ta­feln aus­zu­blen­den, damit Sie sich auf das Fah­ren kon­zen­trie­ren können.“

Wunderbar: Zwei dieser drei Fähigkeiten nehmen im Alter deutlich zu

Laut den Ergeb­nis­sen der Stu­die des For­scher-Teams nahm von die­sen 3 Hirn­funk­tio­nen nur die „Alarm­fä­hig­keit“ ab. Dage­gen ver­bes­ser­ten sich die bei­den ande­ren Funk­tio­nen „Ori­en­tie­rung“ und „exe­ku­ti­ve Hem­mung“ im Alter erheb­lich. Der Wert älte­rer Men­schen ist also grö­ßer als lan­ge gedacht.

Denn älter Men­schen haben einen her­aus­ra­gen­den Gesamt­über­blick von der Situa­ti­on, in der sie sich gera­de befin­den. Und sie sind weni­ger anfäl­lig für äuße­re Stör­fak­to­ren. Dies sind natür­lich zwei Fähig­kei­ten, die für den ein­zel­nen älte­ren Men­schen aber auch für die Teams, in denen sie arbei­ten oder anders aktiv sind, sehr nütz­lich sind. Und wenn wir die­se Fähig­kei­ten in Zukunft bewusst deut­lich mehr nut­zen, kön­nen sie unse­re Gesell­schaft sehr bereichern.

Zwei Fähigkeiten, in denen ältere Menschen jüngeren haushoch überlegen sind

Denn die­se Fähig­kei­ten füh­ren u. a. auch zu mehr Gelas­sen­heit und inne­rer Ruhe. Und erleich­tern damit die Kon­zen­tra­ti­ons­fä­hig­keit. Dies sind Seins­zu­stän­de, die bei der Erfas­sung und Bewer­tung kom­ple­xer Situa­tio­nen sehr wert­voll sind. Und die schließ­lich auch die ziel­füh­ren­de Ent­schei­dungs­fin­dung unterstützen.

Älte­re Men­schen sind also jün­ge­ren bezo­gen auf Selbst­kon­trol­le, Navi­ga­ti­on, mathe­ma­ti­sches Ver­ständ­nis, Spra­che und Ent­schei­dungs­fin­dung teil­wei­se haus­hoch über­le­gen.
Der Wert älte­rer Men­schen muss somit neu betrach­tet werden.

Ältere Menschen als ganz wichtiger Beitrag für unser Zukunft

Für Vers­si­mo und Ull­man, die Autoren der Stu­die und ihr For­scher­team steht fest, dass die The­men Altern, Psy­che und Gehirn neu über­dacht wer­den müssen.

Und ich per­sön­lich den­ke, dass gera­de in unse­rer abge­lenk­ten und durch eine Infor­ma­ti­ons­flut und den stän­dig zuneh­men­den Leis­tungs­druck über­dreh­ten Gesell­schaft älte­re Men­schen mit sol­chen Fähig­kei­ten sehr wert­voll sind. Für die Lösung unse­rer Her­aus­for­de­rung und die Neu­or­ga­ni­sa­ti­on unse­res Zusam­men­le­bens in unse­rer mitt­ler­wei­le hoch­kom­ple­xen Welt.

Quel­len:

Zu 1 : Vers­si­mo, J. Verha­eg­hen P, Gold­mann N, Wein­stein M, Ull­man MT. Evi­dence that age­ing viel­ds, impro­ve­ments as well as decli­nes across atten­ti­on and exe­cu­ti­ve func­tions. Natu­re Human Beha­vi­or. (2021)

Zu 2 : Teber K. Key Men­tal Abi­li­ties Can Actual­ly Impro­ve During Aging. Geor­get­town Uni­ver­si­ty Medi­cal Cen­ter (2021)